Zum Hauptinhalt springen
Feuertänzer unterwegs!
Hier findest du Berichte unserer Reisen und Erlebnisse.

Ich habe vor Kurzem endlich meine Familie wiedergefunden. Und in diesem Sommer erreichte uns der Ruf des Blauen. Meine Familie folgte diesem Ruf und machte sich auf den Weg in die Drachenlande. Ich hatte vorher schon von den Drachenlanden gehört und war neugierig darauf. Aber Magdalena, die mich damals nach dem Angriff in Solania, aufgenommen hatte, meinte nur, dass uns das nichts angehe.

Also freute ich mich, endlich die Drachenlande zu sehen. Viel hatte ich über die Drachen und ihre Geschichte gehört. Die Reise dorthin auf dem Schiff "Gorgon" war anstrengend. Ich mag Schiffe nicht so. Aber schon die Mannschaft hatte uns sehr freundlich aufgenommen. Keiner hat uns so abgelehnt, wie ich es sonst kannte. Alle waren sehr freundlich. In den Drachenlanden angekommen, war es für mich überwältigend. Selbst in den Städten, die ich besucht hatte, habe ich nicht so viele Menschen gesehen. Im Lager des Blauen, wo wir unsere Zelte aufbauten, waren viele Seeleute. Die Menschen waren alle so nett und freundlich. Ich war ganz überrascht und erfreut. Der Zusammenhalt, die Gesänge und die Zeremonie als die Drachen gerufen wurden, haben mich richtig überwältigt. Endlich habe ich auch die ganze Geschichte der Drachen gehört. Ich liebe schöne Geschichten.

Die Tage darauf lernte ich noch viele andere Menschen und auch Wesen kennen, von denen ich zuvor immer nur gehört habe.

Zum ersten Mal habe ich auch den blauen Avatar und Libertania gesehen. Meine Familie hat sonst nicht viel Respekt für "höher gestellte" übrig. Aber der Blaue Avatar ist eine beeindruckende Gestalt und so schön. Ebenso Libertania. Wir hatten den Blauen Avatar auch bei uns im Lager zu Gast und er hat uns Fragen beantwortet und von seinem Weg erzählt. Ich hätte ihm ewig zuhören können.

Außerdem bin ich auch mit Joan unterwegs gewesen, wir haben interessante Sachen geplant, die leider nicht immer klappten, aber es hatte Spaß gemacht Zeit mit Joan zu verbringen und von ihr zu lernen. Ich habe gelernt, dass man mit Informationen in den Drachenlanden auch ein wenig zu Kupfer kommt. :-)

Am meisten hat mir Spaß gemacht mit meiner Familie als Barden und Tänzer unterwegs zu sein. Zu sehen, dass unsere Lieder den Menschen viel Freude bereiten und viele sogar einige unserer Lieder kennen, hat mich auch freudig überrascht.

Wir waren im Lager des Wandels eingeladen zum Tanzen und Singen. Ich war sehr neugierig auf den Besuch in diesem Lager, da ich schaurige Geschichten über das Lager des Wandels gehört hatte. Es war natürlich erschreckend zu sehen, dass nebenan Menschen in Ritualen gequält wurden, während wir spielten, sangen und tanzten. Unser Gastgeber, ein interessanter Dunkelelf, sagte uns nur, wir sollten das nicht beachten. Dann haben wir auch noch erfahren, dass die Gastkarten, die wir am Tor erhielten, verzaubert waren. Wir mussten sie immer am Körper tragen solange wir im Lager waren. Würden wir sie im Lager abnehmen, Puff. Würden wir beim Verlassen des Lagers vergessen sie abzunehmen, Puff. Daher haben wir so gut es ging darauf aufgepasst. :-) Leider wurde unser Aufenthalt jäh unterbrochen, als ein großer Käfer vorbei kam und ein paar Leute aus dem Blauen Lager angriff, die ebenfalls eine eingeladene Tänzerin begleitet haben. Erschreckend. Der Gastgeber war natürlich enttäuscht, dass wir gingen. Er verstand aber, dass Mara die Familie keiner Gefahr aussetzen wollte und brachte uns zum Tor.

In diesem Lager habe ich auch einen anderen Dunkelelf kennengelernt mit den schönsten Augen, die ich gesehen habe. Er war zwar ein Gadžo, aber gucken ist ja erlaubt. :-)

Am vierten Tag in der Frühe hatte die Kumpanja Torwachdienst, weil Mara einen Platz am Captains Tablet hatte. Mit Freude habe ich auch hier mitgemacht. Es war zwar nicht besonders aufregend, aber es war mal etwas Neues für mich.

Wir haben auch einen Geschichtenerzähler namens Boron ständig bei uns im Lager gehabt. Ihn kannten wir aus einer Taverne auf Trum. Auch er hat den Ruf des Blauen gehört und ist ihm gefolgt. Ein interessanter und angenehmer Mensch, der uns jederzeit mit seinen Geschichten und dem Essen des Herolds zum Lachen brachte.

Wir hatten ihn gern bei uns.

Viel Spaß hatte ich auch als wir alle Drachenball gespielt haben. Eine sehr lustige und interessante Zeitzerstreuung. Wir haben viel gelacht und angefeuert und haben mit Freude verloren. Ich war leider keine große Hilfe bei den Wettstreiten, da ich nicht besonders kräftig bin z. B. beim Tauziehen. Aber es war lustig. Den armen Arigo hat es nur leider erwischt nach dem Drachenball. Er hatte ein Mädel aus der gegnerischen Mannschaft wohl etwas zu sehr geärgert, um sie aus dem Gleichgewicht zu bringen. Sie hatte ihn dann nach dem Wettstreit mit einem Messer tödlich verletzt. Dann musste er einmal durch den Limbus.

Das Orklager habe ich mir von Weitem angesehen, getraut näher heran zu gehen, habe ich mich nicht. Mara hatte mich auch davor gewarnt. In der Endschlacht der Drachen habe ich dann mehrere Orks gesehen. Da waren sie für uns keine Gefahr. Beeindruckende Gestalten. Aber im Dunkeln oder auch im Hellen möchte ich ihnen nicht allein begegnen.

Am letzten Abend haben wir dann die Ottojaski besucht. Mara wollte diese Gruppe von Kriegern, die sehr tapfer sind, von Tausendsee erzählen und sie dazu auffordern, uns auf der nächsten Reise dorthin zu begleiten. Weil sie die Sklaverei genauso ablehnen, wie wir. Es war ein schöner und lustiger Abend. Wir haben uns gegenseitig unsere Geschichten erzählt und Lieder gesungen. Und trinkfest sind die Ottojaski, das muss ich schon sagen. :-)

Insgesamt war es eine sehr schöne und sehr beeindruckende Reise in die Drachenlanden mit meiner Familie. Ich habe viele Menschen kennen gelernt, die uns freundlich begegneten. Es war lustig, spannend und teils erschreckend. Und sich vor der Endschlacht bei der Ansprache des Blauen Avatars in der Menge der Blaulageristen zu befinden, mit ihnen zusammen "Der Sturm zieht auf" zu singen und gemeinsam zur Endschlacht auszurücken, hat mich zu Tränen gerührt.

Es sind raue Mannen allesamt, aber alle sind dennoch freundlich und lustig.

 Und sicher werden wir im nächsten Sommer wieder dem Ruf des Blauen folgen. Und ich werde erfreut sein diesem Ruf mit der Kumpanja zu folgen.

Meine ersten Sommertage in den Drachenlanden werden mir immer im Gedächtnis bleiben.

 

Lilie